Heu aus dem Frankenwald

Der Frankenwald ist ist nicht nur von Wäldern geprägt, sondern auch von Wiesen. Ackerbau gibt es natürlich auch, aber vielerorts ist der Boden nur für Grünland geeignet. Die vielen Niederschläge über das ganze Jahr verteilt machen den Frankenwald zum typischen Grünlandstandort.

 

Hier gibte es noch Artenreiche Wiesen die nicht auf Ertragsmaximierung gedüngt werden.

 

Auf diesen Wiesen erzeugen wir unser ökologisches Heu.


Gutes Heu zu erzeugen ist gar nicht so einfach

Das wichtigste ist aber immer noch das Wetter, vier Tage sollte es schon schön sein wenn man mit dem mähen beginnt. Und wir alle wissen wie schwierig das mit dem Wetterbericht manchmal is.

Aber einmal reingeregnet ist es nur noch die hälfte Wert.

In den 4 Tagen wird das Heu mehrmals gewendet, am Ende geschwadert und gepresst.

Unser Heu kommt von Biologisch bewirtschafteten Flächen.

Diese Wiesen sind besonders Artenreich, ein Beispiel für den Artenreichtum ist das Johanniskraut, eine alte Heilpflanze,

Siehe Bilder. (Nicht zu verwechseln mit dem Jakobskreuzkraut!)

Werden die Blüten des Johanniskrauts um Mitte Juni zerdrückt tritt eine violette Flüssigkeit aus. (Johannitag)

Diese und viele mehr Kräuter sind dann natürlich auch im Heu, unsere Tiere lieben das Futter.

Unsere Wiesen sind Jakobskreuzkraut frei

Einfach noch einen Meter weiter mähen...
Einfach noch einen Meter weiter mähen...

Ein großes Problem stellt mittlerweile das Jakobskreuzkraut dar.

Dieses wächst vorwiegend an Straßenrändern. Leider breitet es sich auch in unserer Gegend auf normalen Wiesen aus. Bevorzugt auf extensiven Standorten.

Wir haben das Problem erkannt und achten gemeinsam mit anderen Bauern aus der Region darauf das es sich nicht weiter verbreitet.

 

Vor dem Heu-Schnitt werden die Wiesen auf Rehkitze kontrolliert und in diesem Zug auch immer mal wieder einzelne Pflanzen gefunden und ausgerissen. Wir hoffen dadurch die Verbreitung zu verhindern.

 

Die Pflanze ist für Tiere in größeren Mengen giftig. Im Heu nimmt der Giftgehalt ab.

Auch über die Haut kann das Gift aufgenommen werden. Beim ausreißen größerer Mengen also Handschuhe tragen.

 

 

 

Hier noch ein paar Bilder zum besseren erkennen.

Einfach aussreißen...

Nicht verwechseln mit...

               Pippau                                                                           Johanniskraut